Unsere Geschichte

- 1879 -
Am 25. Juli 1879 erfolg die Gründung des MGV Dorlar. Lehrer Johannes Lumme übernimmt das Dirigentenamt bis 1890. Es wurde vor allem zur Verschönerung der Gottesdienste gesungen.

- 1896 -
Nach einer Zeit der Ruhe übernimmt Leher Schulte den Dirigentenstab. Er bleibt bis 1903.

Wieder war an ein geregeltes Vereinsleben nicht zu denken.

- 1912 -
Herr Josef Rinke, seit 1906 Lehrer in Dorlar übernimmt das Dirigentenamt.

- 1913 -
Beitritt zum Sängerbund “Oberer Lennegau”

- 1914 -
Unter großen Opfern wird die bis heute bestehende Vereinsfahne angeschafft.

- 1922 -
Erster Höhepunkt: Das Fest des Oberen Lennegaus wird in Dorlar gefeiert. Der Chronist schreibt: “Ein Fest, wie es Dorlar noch nie erlebt hat.” Mit Chorleiter Josef Rinke erlebt der Chor eine große Blütezeit. Die Sänger erringen viele 1. Preise bei Wettstreiten und Wertungssingen.

- 1933 -
Ein schwerer Schlag für den Verein: Josef Rinke stirbt nach mehr als 20 Jahren als Dirigent.

- 1935 -
Lehrer Bernhard Gilberg übernimmt den Verein.

- 1938 -
Lehrer Gilberg wird versetzt.

- 1939 – 1946 -
Durch die Wirren des 2. Weltkrieges ist keine Vereinsarbeit möglich. 6 aktive und 1 passives Mitglied kehren nicht mehr aus dem Krieg zurück.

- 1946 -
Alfred Krömer, seit September Lehrer in Dorlar, übernimmt das Dirigentenamt.
Neben dem Gesang wird auch das Theaterspiel gepflegt.

- 1948 -
Beitritt zum Deutschen Sängerbund

- 1951 -
Bundesfest “Oberer Lennegau” mit 15 Vereinen und mehr als 500 Sängern in Dorlar.

- 1952 -
Lehrer Krömer wird nach Lünen versetzt.

- 1953 -
Lehrer Karl-Heinz Becker übernimmt das Amt; aber leider nur für zwei Jahre.

- 1954 -
Der Vorstand konnte den Holzkaufmann Alex Schlinkert aus Gleidorf verpflichten. Eine neue Blütezeit beginnt.

- 1965 -
Bei einem Wettstreit in Berghausen (Wittgenstein) konnte der Verein 5 erste Preise gewinnen.

- 1979 -
Der Verein feiert sein 100 jähriges Bestehen. Es wird mit 26 Vereinen an zwei Tagen gefeiert. Am dritten Tag wird dem Verein die “Zelter Plakette” für hervorragende Verdienste im Chorgesang verliehen.

- 1980 -
Am Kreisleistungssingen in Letmathe wird erfolgreich teilgenommen.

- 1981 -
Beim Bezirksleistungssingen in Olpe mit Erfolg teilgenommen.

- 1982 -
Gewinn des Titels “Meisterchor NRW” in Oberhausen.
Der größte Erfolg in der bisherigen Vereinsgeschichte.

- 1985 -
Bei den Westfälischen Chortagen in Haldem konnten 5 erste Preise ersungen werden.

- 1987 -
Plötzlicher Tod von Chorleiter Alex Schlinkert:
Sein Tod riss ein tiefes Loch in die Vereinsarbeit zur Verbereitung auf den zweiten Meisterchortitel.

- 1988 -
Im September des Jahres konnte der damalige 1. Vorsitzende H. Oettershagen Musikdirektor Rudolf Hatzfeld aus Finnentrop als neuen Chorleiter verpflichten. Er setzte die Arbeit seines Vorgängers bis heute erfolgreicht fort.

- 1989 -
Der MGV erringt zum zweiten Mal den Titel “Meisterchor NRW” in Olpe.

- 1994 -
In diesem Jahr gelang es dem Verein nicht, den Meisterchortitel erfolgreich zu verteidigen.

- 1998 -
Teilnahme beim Leistungssingen der “Stufe 1″ in Detmold. Der Verein ist erfolgreich.

- 2000 -
Die “Stufe 2″ des Leistungssingens erreicht der Verein in Korschenbroich.

- 2001 -
Der Chor erringt den Titel “Volkslieder Leistungschor” (Zuccalmaglio) in Schmallenberg.

- 2003 -
Erneut wird der Titel “Meisterchor NRW” in Neuss ersungen.

- 2004 -
Der Verein besteht 125 Jahre. Das Jubiläum wurde durch mehere Veranstaltungen innerhalb des Jahres würdig gefeiert.

- 2009 -
Der Verein feiert sein 130 jähriges Jubiläum.

- 2012 -
Der Verein feiert das 25 jährige Chorleiterjubiläum von Rudolf Hatzfeld.

Jedes Jahr veranstaltet der Verein verschiedene Chorkonzerte im kirchlichen und weltlichen Bereich.